Neue PotsdamBau – Messe für HAUS, ENERGIE und UMWELT – 10. – 12. März 2017

Achtung: Hausbesitzer, Bauherren und solche die es werden wollen, Modernisierer und Energiesparer aufgepasst! Es ist wieder soweit: Vom 10. – 12. März 2017 öffnet die Neue PotsdamBau zum vierten Mal Ihre Türen in den extra dafür errichteten Messehallen zwischen Stern-Center und Porta-Möbelmarkt und lädt interessierte Besucher ein zu Information und Inspiration.

Lageplan Messegelände

Veranstalter, Jens Sabbarz, von js messe consult blickt den drei Messetagen erwartungsfroh entgegen: „Die Messe hat sich in Potsdam etabliert. Wir sind jährlich gewachsen und können in diesem Jahr bereits eine dritte Halle eröffnen. Mehr als 120 ausstellende Firmen werden ihre Produkte und Leistungen präsentieren. So können sich unsere Gäste ohne lange Wege – quasi unter einem Dach – umfassend über die neuen Trends der Branche informieren. Die Beratung der Kunden steht im Focus der Aussteller.“

Es stimmt, die Messe bietet, wie kein anderes Medium, die Möglichkeit, konzentriert an einem Ort, Produkte zu „begreifen“, zu fachsimpeln, individuelle Lösungen zu besprechen. Und angesichts des anhaltend niedrigen Zinsniveaus bleiben Investitionen in Haus und Wohnung für potentielle Bauherren und modernisierungsfreudige Immobilienbesitzer hochinteressant.

Eigentümer und Mieter finden gleichermaßen auf der Messe Ideen rund ums Wohnen. Auf dem Stand der Modernisierungsoffensive werden wertvolle Anregungen für Praktiker geboten. Fachleute geben gern Ratschläge und helfen mit tollen Ideen aus mancher Sackgasse. Von A wie Ausbau bis W wie Wellness und Z wie Zäune findet man hier sein spezielles Interessengebiet.

Im Besucherforum informieren Spezialisten unabhängiger Institutionen, wie Verbraucherzentrale und Bauherrenschutzbund, sowie ausstellender Unternehmen in 26 Fachvorträgen über aktuelle Themen und stehen für anschließende Fragen zur Verfügung. So veranschaulicht die Polizei Sicherheitslücken bei Haus und Wohnung und gibt wertvolle Tipps zum Schutz. Das Thema „Einbruchschutz“ ist einer der Messeschwerpunkte. Daneben wird über Förderung beim Bauen und Sanieren, Finanzierung, sinnvolle Küchenplanung, über rechtliche, energetische und viele weitere Themen referiert.

Der Dauerbrenner „autonome Energieversorgung und Energieeinsparung“ bildet einen weiteren Schwerpunkt der Messe. Sowohl die Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg, Frau Kathrin Schneider, als auch Herr Albrecht Gerber, Minister für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, weisen Bauwillige und Immobilienbesitzer in ihren Grußworten explizit auf die Bedeutung des Themenfeldes der erneuerbaren Energie und der Energieeffizienz hin.

Damit der Messebesuch für die ganze Familie zum Erfolg wird, haben die Kleinen auf der  „Kinderbaustelle“ Spaß, wo sie freundlich betreut werden. Ein Spiel- und Klettergerät der Firma KSIL wartet auf kleine Eroberer.

Im Messerestaurant, betrieben durch Bothe`s Partyservice und Colonial-Cafe, können gewonnene Informationen bei einer angenehmen Rast ausgewertet und weitere Anlaufpunkte festgelegt werden.

Die Messe ist vom 10. bis 12. März, täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Das Parken ist kostenfrei. Der Eintritt beträgt 5,00, ermäßigt 3,00 Euro. Kinder – in Begleitung von Erwachsenen – besuchen die Messe kostenfrei.

Alle Infos zur Messe unter www.neue-potsdambau.de bzw. Tel.: 03338/3596985.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Grußwort
der Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung
des Landes Brandenburg

Sehr geehrte Gäste,

die Neue PotsdamBau hat in den letzten Jahren immer mehr Zuspruch erhalten. In diesem Jahr präsentieren sich mehr als 120 Aussteller mit ihren verschiedensten Angeboten dem interessierten Publikum. Die stetig wachsenden Zahlen an Ausstellern und Besuchern spiegeln zum einen den ungebrochenen Wunsch nach Wohneigentum, aber auch das Interesse an der Modernisierung der eigenen vier Wände wieder.

Ein wichtiges Thema für Bauwillige und auch für Eigentümer, die ihr Objekt sanieren, modernisieren oder baulich verändern möchten, ist das Themenfeld der erneuerbaren Energie und der Energieeffizienz. Das große Ziel der Bundesregierung ist ein nahezu klimaneutraler Gebäudebestand bis zum Jahr 2050. Das bedeutet, dass die Gebäude nur noch einen sehr geringen Energiebedarf haben dürfen und der verbleibende Energiebedarf überwiegend durch erneuerbare Energie gedeckt wird. Die Messe bietet Ihnen mit der Vielzahl der Aussteller sowie zahlreichen Fachvorträgen eine gute Plattform, um sich über die technischen Möglichkeiten der Energieeinsparung und die Förderangebote des Bundes (KfW-Förderung) zu informieren.

Auch das Land Brandenburg unterstützt Bauwillige und Eigentümer bei der Umsetzung Ihrer Projekte. Mit der seit Jahrzehnten bewährten Wohneigentumsförderung des Landes Brandenburg werden die Bildung von Wohneigentum und die energetische Sanierung (Modernisierung und Instandsetzung) von Bestandsobjekten auch in diesem Jahr gefördert. Durch die Modernisierung und Instandsetzung von Bestandsobjekten erhöhen Sie sowohl den Wohnwert, als auch den Wert des Objektes und die Restnutzungsdauer. Mit Maßnahmen, wie dem Einbau neuer Fenster reduzieren Sie außerdem den Energiebedarf und erhöhen die Sicherheit und den Einbruchsschutz. Je nach Maßnahme können Zuschüsse oder Darlehen bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg (Infotelefon 0331 660-1322) beantragt werden.

Baumessen wie die Neue PotsdamBau stellen ein wichtiges Medium dar, um die Beteiligten am Bau zusammenzubringen, sich einerseits zu präsentieren und andererseits zu informieren. Liebe Gäste, lassen Sie sich beim Besuch der Messe inspirieren. Verschaffen Sie sich einen Überblick!

Ich wünsche Ausstellenden und Gästen eine erfolgreiche Messe.

Kathrin Schneider
Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg


Grußwort
des Ministers für Wirtschaft und Energie
des Landes Brandenburg

Sehr geehrte Gäste der Neuen PotsdamBau,

Brandenburg ist Energieland und wird es auch bleiben. Eine sichere Energieversorgung und wettbewerbsfähige Energiepreise sind zentrale Grundlagen für unsere Wirtschaft – und damit für Wertschöpfung und Arbeitsplätze.

Die Basis unseres energiepolitischen Handelns ist die „Energiestrategie 2030“, die beim Endenergieverbrauch eine ambitionierte Einsparung von durchschnittlich 1,1 Prozent pro Jahr vorsieht. Das ist nur zu schaffen, wenn wir die Energieeffizienz steigern und den Energieverbrauch senken. Fast vierzig Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland entfällt auf den Gebäudebestand. Das ist eine beachtliche Größe. Der Bedarf an energetischer Sanierung – inklusive Fenstersanierung und Dachdämmung – ist immens.

Und hier spielen die Betriebe der Baubranche und die benachbarten Gewerke wie Klempner oder Heizungsbauer eine wichtige Rolle. Mit ihrer täglichen Arbeit tragen sie dazu bei, dass in privaten Wohnhäusern und bei der Wohnungswirtschaft ebenso wie in der Industrie Energie eingespart wird. Ob es nun darum geht, dass Häuser und Werkhallen so energieeffizient wie möglich gebaut werden oder bei Renovierung, Sanierung und Modernisierung stets auch die Energieeffizienz mit in den Blick gerückt wird.

Die Neue PotsdamBau, die in diesem Jahr bereits ihre vierte Auflage erlebt, bietet mit mehr als 120 ausstellenden Unternehmen eine gute Möglichkeit für Bauwillige, Bauherren und Hausbesitzer, sich über die zahlreichen Angebote rund ums Bauen zu informieren. Zudem bietet die Messe den Handwerks-, Dienstleistungs- und Vertriebsunternehmen der Baubranche eine gute Plattform, sich ihren potenziellen Kunden zu präsentieren und Geschäfte anzubahnen, aber auch sich untereinander zu vernetzen und sich auszutauschen – beispielsweise über die Frage, wie neue, digitale Technologien den Berufsalltag verändern und wie sie gewinnbringend genutzt werden können.

Ich wünsche den Ausstellenden und den Besuchern eine erfolgreiche Messe!

Albrecht Gerber
Minister für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg


Für Fragen rund um Ihre Messeplanung / Messebeteiligung oder Ihren Messebesuch stehen wir jederzeit gern zur Verfügung. Sie erreichen uns unter Tel.: 03338 / 359 69-85, Fax: -88, E-Mail: info@messe-brandenburg.de oder über unser Kontaktformular.